Aktuelles vom Niederrhein & aus dem Münsterland

Spuk in der alten Fabrik • Herbstferienaktion im Textilwerk Bocholt (24.+ 25. +26.10.2017)

Bocholt (lwl). Rattern, quietschen, zischen – zu unheimlichen Spaziergängen mit allerlei mysteriösen Geräuschen lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Kinder am Dienstag (24.10.), Mittwoch (25.10.) und Donnerstag (26.10.) jeweils von 18 bis 21 Uhr in die Weberei seines Textilwerks Bocholt ein.

 

Die Kinder begeben sich im LWL-Textilwerk auf die Spuren des Fabrikgespenstes. Foto: LWL

Unter dem Motto „Spuk in der alten Fabrik“ erkunden Mädchen und Jungen von acht bis zehn Jahren auf schummrigen Pfaden die Geräusche einer Textilfabrik und versuchen gemeinsam dem Fabrikgespenst auf die Spur zu kommen. Nach erfolgreicher Mutprobe gibt es Geschichten zum Gruseln am Lagerfeuer im Arbeitergarten oder am Kohleherd in der Arbeiterküche. Mit einer kleinen Stärkung im Bauch sind die mutigen Geräusche- und Gespensterjäger sicher gewappnet.

Das Angebot ist jeweils auf höchstens 15 Kinder begrenzt. Die Teilnahmegebühr pro Termin 5,50 Euro. Um eine Anmeldung bittet das LWL-Industriemuseum unter Tel. 02871 21611-0.

 

Ort: LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Weberei, Uhlandstraße 50

Datum: Dienstag (24.10.), Mittwoch (25.10.) und Donnerstag (26.10.)

Zeit: jeweils 18 bis 21 Uhr

Kosten: 5,50 Euro pro Termin

Anmeldung erforderlich

 

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur | TextilWerk Bocholt

 

Spinnerei | Industriestraße 5 | 46395 Bocholt

Weberei | Uhlandstraße 50 | 46397 Bocholt

Tel.: 02871 / 21611-70

 

 

Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.lwl-industriemuseum.de

www.facebook.com/LWL.Industriemuseum


 

Workshop „Museumsforscher: Die vier Jahreszeiten“ im Museum Kurhaus Kleve (Samstag, 21.10.2017, 11–12 Uhr)

 

Frühling, Sommer, Herbst und Winter kennen alle! Wie aber sieht eine Figur aus die die jeweilige Jahreszeit darstellt? Im Workshop für Kinder am Samstag, den 21. Oktober 2017, von 11 bis 12 Uhr wird diese Frage mit Pastellkreide beantwortet.

Der Workshop findet für Kinder im Vorschulalter statt, mit oder ohne Begleitperson, die Gebühr beträgt 6 Euro pro Person (inkl. Begleitperson). Der Empfang des Museums nimmt Anmeldungen gerne entgegen (Tel. 02821 / 750 1-0, E-Mail kasse@museumkurhaus.de).

 

 

MUSEUM KURHAUS KLEVE

Ewald Mataré-Sammlung

Tiergartenstraße 41

47533 Kleve

Germany

Tel. 0049 / 2821 / 750 1-15

www.museumkurhaus.de

www.facebook.com/museumkurhaus

www.twitter.com/museumkurhaus

 

AUSSTELLUNGEN

„Hendrick Goltzius und Pia Fries:

Proteus und Polymorphia“

(08.10.2017 – 11.02.2018)

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr

(und an allen Feiertagen, bis auf 24., 25. und 31.12., sowie 1.1. und Rosenmontag) 

Popmusik auf Mallorca • Vortrag mit Livemusik im LWL-Textilwerk Bocholt (19.10.2017)

Bocholt (lwl). Jürgen Drews und Mickie Krause, Peter Maffay und Helene Fischer – viele bekannte Musiker haben Auftritte auf Mallorca. Die deutsche Musikszene auf der „Insel der Massen und der Stars“ ist Thema eines Vortrages, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag (19.10.) um 19 Uhr in sein Industriemuseum Textilwerk Bocholt einlädt. Dr. Ingo Grabowsky, auch bekannt als "Professor Schlager", stellt bekannte Lieder und Interpreten vor, die eine intensive Beziehung zu Mallorca haben. Dazu sorgt Partymusiker Carlo Robok für die passende Begleitung mit Gitarre und Mikro.

Der Vortrag findet im Rahmen der Sonderausstellung "Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca" statt. „Er bietet die Chance, das Lieblingsziel der Deutschen auf ungewöhnliche Weise kennenzulernen", ist LWL-Museumsleiter Dr. Hermann Stenkamp überzeugt. „Mitten im Ausstellungsraum zwischen Ballermann-Outfit und Flugzeugsitzen ist das Urlaubsfeeling sicher.“

  
Vom Strand zur Party am Ballermann - die Ausstellung     Vitrine mit Autogrammkarten von Prominenten die zu
stellt die passende Mode dazu vor.                              den Stammgästen der Insel gehören oder gehörten.
Fotos: LWL/Holtappels

Mallorca ist die beliebteste Ferieninsel der Deutschen. Als Urlaubsort mit Sonnengarantie setzte er sich spätestens seit Ende der 1960er Jahre durch, als der Düsenjet das Reisen leicht machte. Für viele ist nicht nur der Strand ein Argument für die Auswahl des Reiseziels, auch die Gelegenheit, viele Stars im Urlaub live zu erleben, wird gern genutzt. Vor allem der "Ballermann" lockt ein besonderes Publikum auf die Baleareninsel. Die deutsche Musiktradition reicht bis in die 1960er Jahre zurück, als Bert Kaempfert in Palma seinen Hit "Spanish Eyes" komponierte. Spätestens als Jürgen Drews sich 1999 selbst zum „König von Mallorca“ kürte, stand die Insel im Zentrum des deutschen Schlagers.

Der Historiker Dr. Ingo Grabowsky hat sich in mehreren Ausstellungen und Büchern mit der deutschsprachigen Schlagerszene beschäftigt. Für Zeitungen und Rundfunksender ist er ein beliebter Berichterstatter und Kommentator für den "European Song Contest" oder andere musikalische Ereignisse. Hauptberuflich ist der Dortmunder Direktor der "Stiftung Kloster Dalheim", des LWL-Landesmuseums für Klosterkultur in Lichtenau (Kreis Paderborn).

Ort: LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Spinnerei, Industriestraße 5

Datum: Donnerstag (19.10.)

Zeit: 19 Uhr

Kosten: nur Museumseintritt

 


LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur | TextilWerk Bocholt

Spinnerei | Industriestraße 5 | 46395 Bocholt

Weberei | Uhlandstraße 50 | 46397 Bocholt

 

Tel.: 02871 / 21611-70

 

Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.lwl-industriemuseum.de

www.facebook.com/LWL.Industriemuseum


 

Öffentliche Stadtführung • Hein vom Rhein (15.10.2017)

REES. Am Sonntag, 15. Oktober, wird die öffentliche Themenführung „Hein vom Rhein“ unter der  Leitung des Gästeführers Heinz Wellmann angeboten. Der rund 90-minütige Rundgang startet um 14.30 Uhr am Brunnen „Erdkruste“ vor dem Reeser Rathaus. Die Teilnahme kostet fünf Euro zuzüglich zwei Euro Fährkosten pro Person, Kinder bis vierzehn Jahre sind kostenlos dabei und zahlen nur einen Euro für die Fähre. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.  


Hein vom Rhein / Foto: Stadt Rees

Jahrhunderte lang hat der Rhein die älteste Stadt am Unteren Niederrhein geprägt. Die Teilnehmer begleiten „Hein vom Rhein“ auf seiner Tour durch die Zeiten des längsten Flusses in Deutschland und hören Informationen, Geschichten und Erzählungen über den Strom. Mit der Personenfähre „Rääße Pöntje“ wird zur Reeser Flutmulde übergesetzt und dieser künstliche Rheinarm besichtigt. Danach geht es zurück zur Reeser Rheinpromenade.

 

Neben den öffentlichen Führungen werden auch ganzjährig Stadtrundgänge und Themenführungen für Gruppen angeboten. Weitere Informationen und Termine sind telefonisch unter Tel.: 02851 / 51-187 oder im Internet unter www.stadt-rees.de in der Rubrik „Tourismus, Freizeit und Kultur“, Unterpunkt „Rees erkunden“ / „Stadt-/Themenführungen“ erhältlich.

Die nächste öffentliche Stadtführung findet am Dienstag, 24. Oktober 2017, um 20.00 Uhr, statt. Dann können Interessierte mit dem Reeser Nachtwächter Heinz Wellmann und seinem Nachtwächterlehrling Jan das mittelalteriche Rees erkunden.


 

Veranstaltungen in Rees • Oktober 2017



Einen Eindruck vom Geschehen auf dem Rhein und an unserer schönen Reeser Rheinpromenade vermitteln unsere zwei Webcams. Schauen Sie sich einfach mal die Bilder der Webcam an. Ich bin mir sicher, sie machen Lust auf mehr und laden zu einem Besuch in unserer schönen Stadt ein. Auf der Internetseite der Stadt Rees steht zudem im Bereich der Startseite unter dem Symbol "Webcam" eine Webcam bereit, die Ihnen Live-Bilder vom Rhein und der Rheinpromenade zur Verfügung stellt.



Lesung von Autor Heiner Frost
Mittwoch, den 4. Oktober, 20 Uhr, Stadtbücherei, Markt 18, Lesung aus dem Buch: "Am Ende der Zweifel", Das Buch handelt von alltäglichen Geschichten aus der JVA, Tickets für drei Euro an der Abendkasse, Veranstalter: Stadtbücherei Rees,

10 Jahre Jugendhaus Remix
Freitag, den 6. Oktober, 15 bis 18 Uhr, Westring 2 in Rees, Jubiläumsveranstaltung mit Sport, Spiel und Auftritten sowie Verpflegung an der Cafeteria, Veranstalter: Jugendhaus Remix

Oktoberfest im Strandkörbchen mit DJ Jan
Samstag, den 7. Oktober, Beginn: 19 Uhr, Strandhaus Sonsfeld, Weseler Landstraße 352, Eintritt frei, Veranstalter: Strandhaus Sonsfeld

Konzert "O du lieber Augustin"
Sonntag, den 8. Oktober, 17 Uhr, Bürgerhaus Rees, Musik aus schönen alten Zeiten, Benefizkonzert mit dem Bocholter Salonorchester zugunsten des Reeser Hospizdienstes, Veranstalter: Ambulanter Hospizdienst Rees e.V.

Radio-Übertragung aus Rees
Mittwoch, den 11. Oktober, vormittags, Marktplatz Rees, Live-Übertragung von Antenne Niederrhein und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Kleve zu Reeser Themen, mit Gesprächspartnern aus Rees, Veranstalter: Kreis WFG, Antenne Niederrhein und Stadt Rees

Fahrradtour
Mittwoch, den 11. Oktober, 14 Uhr ab Kolpinghaus Rees, ca. 30 bis 50 km, mit Station zur Kaffee und Kuchenrast, Veranstalter: Kolpingfamilie Rees

Proot platt Treffen Bienen
Mittwoch, den 11. Oktober, 15 Uhr, Pfarrheim Bienen, Kontaktperson Heti Mey, Veranstalter: Mundartfreunde "Ons Bienen"

Quiznight in den Rheinterrassen
Freitag, den 13. Oktober, 19 Uhr, 75 Fragen und ein 3-Gänge Menü, Wasserstraße 2, 46459 Rees, Veranstalter: Rheinterrassen Collins

Rheinfest
Sonntag, den 15. Oktober, 11 - 18 Uhr, Innenstadt Rees, Verkaufsoffener Sonntag mit Kür der neuen Rheinkönigin, außerdem: Autoshow und weitere Angebote für Groß und Klein, Veranstalter: Reeser Werbegemeinschaft

Spiel mit!
Sonntag, den 15. Oktober, 13 - 18 Uhr, Bürgerhaus Rees, Spielemesse für Jung und Alt, Veranstalter: Jugendhäuser Rees, Kita Hand in Hand, Reeser Tagesmütter, Grundschule Rees, Stadtbücherei und Agnes-Heim

VHS Vortrag
Dienstag, den 17. Oktober, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees, Vortrag über Cornwall, Veranstalter: VHS Kleve

Folk Konzert
Mittwoch, den 18. Oktober, 20 Uhr, Rheinterrassen Collins, Wasserstraße 2, Appalachian Mountain Folk, Roots + blues mit Ol' Savanna, Live und direkt aus Montreal/Québec-Kanada, Veranstalter: Rheinterrassen Collins

Lesung in der Bücherei
Mittwoch, den 18. Oktober, 20 Uhr, Stadtbücherei Rees, Markt 18, Thomas Hesse und Renate Wirth präsentieren ihren neuen Niederrhein-Krimi "Der Storch", Veranstalter: Stadtbücherei Rees

Augenmedizin heute und deren Möglichkeiten
Donnerstag, den 19. Oktober, 20 Uhr, Kath. Pfarrheim Millingen, Kirchstraße, Vortrag von Dr. med Marc Lückefahr, Veranstalter: KAB Rees-Millingen

Tanzen zu Folk Musik und Lizzy´s Cocktail
Freitag, den 20. Oktober, 19 Uhr, Rheinterrassen Collins, Wasserstraße 2, Veranstalter: Rheinterrassen Collins

Musicalaufführung "Der Regenbogenfisch"
Samstag, den 21. Oktober, 16 Uhr, Bürgerhaus Rees, Markt 1, Veranstalter: Kinderchor AufTakt Millingen

Gemäldebewertung
Samstag, den 21. Oktober, 11 bis 16 Uhr, Städtisches Museum Koenraad-Bosman, private Gemälde können bewertet werden, Anmeldung und Terminvergabe unter 02851 51187, Veranstalter: Kulturamt der Stadt Rees

Musicalaufführung "Der Regenbogenfisch"
Sonntag, den 22. Oktober, 16 Uhr, Bürgerhaus Rees, Markt 1, Veranstalter: Kinderchor AufTakt Millingen

Kaninchenausstellung R272 Rees
Samstag, den 28. Oktober, 10 bis 16 Uhr, Sport- und Freizeitcenter Kullmann, Groiner Kirchweg 22a, Veranstalter: Kaninchenzuchtverein R272 Rees

Kaninchenausstellung R272 Rees
Sonntag, den 29. Oktober, 10 bis 16 Uhr, Sport- und Freizeitcenter Kullmann, Groiner Kirchweg 22a, Veranstalter: Kaninchenzuchtverein R272 Rees

Proat-Platt-Abend
Montag, den 30. Oktober, 19 Uhr, Hotel Lindenhof in Haldern, Veranstalter: Heimatverein Haldern

Weitere Informationen zu Veranstaltungen in Rees finden Sie tagesaktuell im Veranstaltungskalender auf der Homepage der Stadt Rees.





Öffentliche Führung
Freitag, den 6. Oktober, 19 Uhr, ab Rathaus, Motto: Unterwegs mit dem Nachtwächter durch das mittelalterliche Rees, Veranstalter: Kulturamt Stadt Rees

Öffentliche Führung
Sonntag, den 8. Oktober, 14.30 Uhr, ab Städtisches Museum Koenraad Bosman, Motto: Führung durch das städtische Museum Koenraad Bosman, Veranstalter: Kulturamt Stadt Rees

Öffentliche Führung
Freitag, den 15. Oktober, 14.30 Uhr, ab Rathaus, Markt 1, Motto: Führung mit Hein vom Rhein, Veranstalter: Kulturamt Stadt Rees

Öffentliche Führung
Dienstag, den 24. Oktober, 20 Uhr, ab Rathaus, Markt 1, Motto: Unterwegs mit dem Nachtwächter durch das mittelalterliche Rees, Veranstalter: Kulturamt Stadt Rees

Öffentliche Führung
Samstag, den 28. Oktober, 14.30 Uhr, ab Rathaus, Markt 1, Motto: Reeser Stadtbefestigung und Unterwelt, Veranstalter: Kulturamt Stadt Rees

Neben den öffentlichen Führungen werden auch ganzjährig Stadt- und Themenrundgänge für Gruppen angeboten. Weitere Infos zu Stadtführungen gibt es unter Tel.: 02851 / 51-187 oder online: Öffentliche Stadtführungen






Die Fähren "Rääße Pöntje" und "Inseltreue" verkehren regelmäßig von Palmsonntag bis zum letzten Sonntag im Oktober eines jeden Jahres zwischen den Ufern des Rheins.
Die Fährzeiten sind im Internet auf der Homepage der Stadt Rees: Fahrgastschiffe und Rheinfähren zu finden.


Informationen zu Schiffstouren, insbesondere mit dem Fahrgastschiff "Stadt Rees", sind im Internet auf der Homepage der Stadt Rees: Fahrgastschiffe und Rheinfähren zu finden.






Ausstellung mit Werken von Wolfgang Bous, Köln
Bis Sonntag, den 12. November, Städtisches Museum Koenraad Bosman, Veranstalter: Kulturamt der Stadt Rees

Ausstellung mit Fotos der Alltagsmenschen
Sonntag, 8. Oktober bis Freitag, 12. Januar, Nach dem städtischen Aufruf werden Schnappschüsse mit den Alltagsmenschen von diversen (Hobby-) Fotografen gezeigt, Rathaus der Stadt Rees, Veranstalter: Kulturamt der Stadt Rees



Informationen zu Kunst und Ausstellungen in Rees sind im Internet auf der Homepage der Stadt Rees in der Rubrik Kunst / Ausstellungen zu finden.





Wilfried Schmickler: "Das Letzte"
Freitag, den 17. November 2017, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Bernd Stelter: "Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte"
Freitag, den 15. Dezember 2017, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Stefan Verhasselt: "Wer kommt, der kommt"
Freitag, den 19. Januar 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Christian Ehring: "Keine weiteren Fragen"
Donnerstag, den 22. Februar 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Faisal Kawusi: "Glaube nicht alles, was Du denkst"
Freitag, den 16. März 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Margie Kinsky & Bill Mockridge: "Hurra, wir lieben noch"
Freitag, den 4. Mai 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

René Steinberg: "Irres ist menschlich"
Freitag, den 29. September 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees

Olaf Schubert & seine Freunde: "Sexy Forever"
Freitag, den 16. November 2018, 20 Uhr, Bürgerhaus Rees


Eintrittskarten sind unter diesem Link und im BürgerService der Stadt Rees erhältlich.





Kindertheater 2017 im Bürgerhaus Rees

Die Gespensterjäger
Samstag, den 7. Oktober, für Kinder ab vier Jahren, vom Theater Mika & Rino, Freiburg, Beginn: 16 Uhr, Bürgerhaus Rees

Mama Muh feiert Weihnachten
Sonntag, den 19. November, für Kinder ab drei Jahren, vom Wittener Kinder- und Jugendtheater, Beginn: 16 Uhr, Bürgerhaus Rees

Eintrittskarten sind im Online-Shop und im BürgerService der Stadt Rees erhältlich.


Tagesaktuelle Informationen über die Stadt Rees und einen umfangreichen Veranstaltungskalender finden Sie außerdem im Internet unter www.stadt-rees.de . Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BürgerServices erreichen Sie telefonisch unter Tel.: 02851 / 51-115 oder per e-Mail unter ReesInfo@stadt-rees.de. Den nächsten Newsletter mit aktuellen Veranstaltungshinweisen erhalten Sie voraussichtlich im Laufe dieses Monats.


Falls Sie Informationsmaterial über die Stadt Rees zugeschickt bekommen möchten, können Sie dieses hier bestellen: Bestellung von Info-Material




Workshop „Im Flug durch Deine Fantasiewelt“ im Museum Kurhaus Kleve • Samstag, 14.10.2017, 11–13 Uhr

 

In einigen Kupferstichen des Künstlers Hendrick Goltzius zeigen sich Flügeldarstellungen. Was wäre wenn auch Kinder Flügel wachsen würden? Im Workshop für Kinder und Jugendliche am Samstag, den 14. Oktober 2017, von 11 bis 13 Uhr bewegen sich die Teilnehmerinnen zwischen Realität und Fantasie.

 Der Workshop findet für Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren statt, die Gebühr beträgt 10 Euro pro Person. Der Empfang des Museums nimmt Anmeldungen gerne entgegen (Tel. 02821 / 750 1-0, E-Mail kasse@museumkurhaus.de).

 

 


MUSEUM KURHAUS KLEVE

Ewald Mataré-Sammlung

Tiergartenstraße 41

47533 Kleve

Germany

Tel. 0049 / 2821 / 750 1-15

www.museumkurhaus.de

www.facebook.com/museumkurhaus

www.twitter.com/museumkurhaus

 

AUSSTELLUNGEN

„Hendrick Goltzius und Pia Fries:

Proteus und Polymorphia“

(08.10.2017 – 11.02.2018)

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr

(und an allen Feiertagen, bis auf 24., und 31.12., sowie 1.1. und Rosenmontag)


 

Atelier „Kräuter und Kunst für die Seele“ im Museum Kurhaus Kleve • Samstag, 14.10.2017, 14–16 Uhr

 

Mit Melisse, Lavendel oder Calendula werden Kräuterduftsäckchen kreiert, deren heilsame Wirkung im Vorfeld erläutert wird. Im Anschluss werden die Pflanzen in Form von mitgebrachten Fotografien oder mitgebrachten Kräutern als Stillleben gemalt. Im Atelier am Samstag, den 14. Oktober 2017, von 14 bis 16 Uhr wird das Motiv entweder als ikonisches Gewächs im Stil von Maria Sibylla Merian oder integriert in eine Landschaft dargestellt.

Das Atelier richtet sich an Erwachsene, die Gebühr beträgt 15 Euro pro Person plus 3 Euro Materialkosten (pro Person). Der Empfang des Museums nimmt Anmeldungen gerne entgegen (Tel. 02821 / 750 1-0, E-Mail kasse@museumkurhaus.de).

 

MUSEUM KURHAUS KLEVE

Ewald Mataré-Sammlung

Tiergartenstraße 41

47533 Kleve

Germany

Tel. 0049 / 2821 / 750 1-15

www.museumkurhaus.de

www.facebook.com/museumkurhaus

www.twitter.com/museumkurhaus

 

AUSSTELLUNGEN

„Hendrick Goltzius und Pia Fries:

Proteus und Polymorphia“

(08.10.2017 – 11.02.2018)

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr

(und an allen Feiertagen, bis auf 24., und 31.12., sowie 1.1. und Rosenmontag)


 

Koenraad Bosman Museum • Gemäldebewertung (21.10.2017)und Gemäldebörse (18. + 19.11.2017) stehen an

REES. Die Gemäldebewertung und die Gemäldebörse haben sich in den vergangenen Jahren zu regelrechten Publikumsmagneten entwickelt und viele Besucher in das Koenraad-Bosman-Museum gelockt. Auch in diesem Jahr haben Bürgerinnen und Bürger wieder die Möglichkeit, Kunstwerke aus Privatbesitz zunächst von einem Fachmann bewerten zu lassen und vier Wochen später zum Kauf anzubieten.

Gemäldebewertung


Die Gemäldebewertung findet am Samstag, 21. Oktober, im Museum statt. In der Zeit zwischen 11 und 16 Uhr ist der renommierte Galerist Heinz Janssen aus Kevelaer vor Ort, um die Gemälde privater Besitzer „unter die Lupe zu nehmen“ und zu bewerten. Die Kosten liegen bei 10 Euro pro Exponat. Aus organisatorischen Gründen können maximal vier Gemälde pro Person bewertet werden.
Um mögliche Wartezeiten zu vermeiden, werden die Interessenten gebeten, sich für die Teilnahme an der Bewertung im Fachbereich für Schule, Kultur und Stadtmarketing, unter Tel: 02851 / 51187 anzumelden.


Foto: Stadt Rees

Gemäldebörse 

 

Am Samstag, 18. November, und Sonntag, 19. November, findet dann die Gemäldebörse statt. Für eine Anmeldegebühr von 5 Euro pro Gemälde haben Privatpersonen an diesem Wochenende jeweils in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Gelegenheit, Gemälde aus Privatbesitz im Museum zum Kauf anzubieten. Hier ist die Anzahl der angebotenen Bilder auf 5 pro Person beschränkt.
Interessenten, die ihre Gemälde zum Kauf anbieten wollen, werden gebeten, sich bis spätestens Montag, 30. Oktober, anzumelden. Das entsprechende Anmeldeformular ist ab sofort an der Infotheke im Rathaus oder im Internet erhältlich. Darüber hinaus kann das Formular auch telefonisch unter 02851 / 51187 angefordert werden.


 

Schaurig-schöne Zeiten für Groß und Klein (21.+22.10 und 28.+29.10.2017)

Kernie´s Familienpark lockt an Halloween wieder zum Riesen-Gruselspaß


Wenn Hexen hysterisch lachend im Zaubertrankkessel rühren, es in der Gruselküche brodelt und hinter der nächsten Ecke gefährliche (aber nette) Zombiepiraten mit Kürbisköpfen Fußball spielen… ja dann ist wieder Halloween in Kernie´s Familienpark!

Graf Kernie-cula hat sich auch in diesem Jahr der Sache persönlich angenommen und wird dafür sorgen, dass an den Wochenenden des 21. und 22. sowie des 28. und 29. Oktobers (jeweils Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr) ein Gruselkracher den anderen in seinem Park jagt. Natürlich schart er nur liebenswerte Geister und Monster um sich, schließlich sollen selbst die kleinsten Besucher den größten Spaß haben. Einige Freunde soll er extra aus Transsylvanien „einfliegen“ lassen. Darunter der Kürbismann, der vor seinem Haus patrouilliert und mehrere Wächter des Grauens. Sogar sein Onkel Dracula höchstpersönlich wird den Niederrhein mit seiner Anwesenheit (samt Sarg) beehren. Er logiert im Brütermuseum, dritter Gang rechts. Zwischen hinkenden und modernden Piraten und Gruselrestaurant/-küche darf er es sich gemütlich machen. Man munkelt, dass an diesen Tagen ein Kampf zwischen ihm und seinen Zombienachbarn um sein geliebtes Schlafgemach entbrennen wird. Genaueres ist noch nicht bekannt - es wird jedenfalls spannend und laut!

In der herbstlichen Kulisse des Wunderland Kalkar warten zwischen Kürbissen, Blumen, Stroh und Mais jedoch noch unzählig schaurig-schöne Überraschungen. Vom Willkommenstrunk mit den Hexen übers Kürbisschnitzen bis hin zum Marshmallowrösten findet sich im Programm für jeden etwas wieder.
  

Aufregend wird es auf dem Horror-Campingplatz, ebenfalls auf Höhe des Brütermuseums. Wer dort wohl alles aus den Zelten hervorlugt und sein Unwesen treibt?

Übrigens: Die Küche im Museum bleibt natürlich nicht kalt. Neben Leckereien, die wohl eher Solchen mit außergewöhnlichem Geschmack munden werden, gibt es wieder eine herzhafte Kürbiscremesuppe, die der hauseigene Parkkoch persönlich serviert.

Ganz Mutige dürfen sich auch in diesem Jahr in das Grusellabyrinth wagen. Wer wird als erste(r) einen Zombie im undurchdringlichen Nebel der Verdammnis anrempeln? Vielleicht gelingt es ja sogar, den spukenden Gesellen selbst einen Schrecken einzujagen und sie ins Grab zurückzuschicken! Im Anschluss geht es zur großen Parade, an der alle Geschöpfe der Nacht teilnehmen werden.

Verkleiden ist an allen Halloweentagen natürlich ausdrücklich erlaubt und erwünscht. Sicherlich werden so einige Besucher den umherschweifenden Figuren im Park mit ihren Kostümen Konkurrenz machen. Auf geht´s zum Grusel-Luft schnuppern in Kernie´s Familienpark! Dort warten Gänsehautstimmung und noch mehr Spaß auf Groß und Klein.

An den vier Halloweentagen ist das Erschrecken gratis - ebenso wie mehr als 40 Attraktionen, Pommes, Eis, Erfrischungsgetränke, Kaffee und Tee. Wem das Blut in den Adern gefriert und sich die Nacht nicht nach Hause traut, kann selbstverständlich zum Übernachten bleiben. Tageskarten können online unter https://www.wunderlandkalkar.eu/de/halloween gebucht werden.

Kleiner Tipp: Kernie´s Familienpark hat ab dem 14. Oktober und in den Herbstferien vom 23. Oktober bis 5. November täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Danach schließt der Park und öffnet wieder ab dem 25. Dezember für das Winter-Wunderland.

Wunderland Kalkar

Griether Str. 110-120
47546 Kalkar

Telefon: +49 (0)2824 - 910-09


 

563 Jahre Bocholter Kirmes - Die Attraktion mit Tradition • DER VOLKSBANK BOCHOLT-SENIORENNACHMITTAG • MIT DEN LUSTIGEN EGERLÄNDERN und WINNI BIERMANN (13.10.2017)

Bocholt. Anlässlich der Bocholter Kirmes 2017 findet am  Freitag, 13. Oktober von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr der traditionelle Volksbank Bocholt -Seniorennachmittag statt (Einlass ist ab 14.30 Uhr).  Dieser wird erstmalig im Schumacherstand veranstaltet, der auf dem ehemaligen Standort der Bayern Festhalle aufgebaut wird. Die Karten zum Preis von 4,50 € (inkl. zwei Tassen Kaffee und einem Stück Kuchen) können ab Montag, 25.09.2017 bei den Volksbank-Geschäftsstellen an der Meckenemstraße und Nordstraße, sowie auf Bestellung bei allen weiteren Filialen der Volksbank in Bocholt, bis einschließlich Donnerstag, 12. Oktober erworben werden. Weitere Vorverkaufsstelle ist die Tourist Info Bocholt, Nordstraße 14. Spätentschlossene können am Veranstaltungstag ab 14.30 Uhr noch Karten an der Tageskasse in der Bayern-Festhalle erwerben (der Preis an der Tageskasse beträgt 5,00 €) - sofern die Veranstaltung nicht wieder ausverkauft ist.

Die Plätze sind nicht nummeriert. Größere Gruppen ab 10 Personen können vorab telefonisch beim Stadtmarketing Bocholt unter 02871/ 29 49 33 – 0 oder per E-Mail an frericks@bocholt-stadtmarketing.de einen Tisch reservieren.

Wie in den vergangenen Jahren ist der Volksbank Bocholt-Seniorennachmittag 2017 sehr musikalisch ausgerichtet. Die „Lustigen Egerländer“ und Winni Biermann  werden für Stimmung sorgen. Schunkeln und Mitsingen sind ausdrücklich erwünscht.

 „Die lustigen Egerländer“

 

1979 gründeten mehrere Musikfreunde aus dem Blasorchester Rhede „Die Lustigen Egerländer“ um die Volkstümliche Musik zu pflegen.

 
Die Lustigen Egerländer

In den Folgejahren spielte die Gruppe bestehend aus 15 bis 18 Musikern meist im Bekanntenkreis, Ständchen auf Hochzeiten, Geburtstagen und auf dem Rheder Karnevalszug.

Das Notenmaterial wurde ständig erweitert, und in den folgenden Jahren durch Stimmungsmusik ergänzt. Die ersten Karnevalssitzungen wurden gespielt.

Heute sind wir weit über die Grenzen von NRW bekannt und spielen auf Schützenfesten, Volkstümlichen Umzügen, Bayernabenden sowie Stimmungsveranstaltungen Geburtstagen und Hochzeiten.

Walzer, Polka, Märsche und Stimmungsmusik gehören genauso zu unserem Repertoire wie die Pflege von Volksweisen. 

Natürlich ist eine ausgezeichnete musikalische Qualifikation der teilnehmenden Musiker die Basis für ansprechende Darbietungen, aber fast noch wichtiger ist es, dass Musiker sich mit dem interpretierten Musikstil identifizieren. 

Blasmusikfans und alle, die es werden wollen, kommen garantiert auf ihre Kosten. So gilt unser gefragtes Ensemble als eindrucksvolles Beispiel für die gelungene Kombination aus künstlerischer Virtuosität und ansteckender Spielfreude

 „Winni Biermann“

„Es ist früh am Morgen an einem beliebigen Wochentag. Winni Biermann sitzt im Führerhaus seines 40-Tonners, mit dem er Baustoffe vom Münsterland ins Ruhrgebiet fährt.  Der Brummifahrer aus Bocholt singt dabei leidenschaftlich mit seiner wunderschönen Tenorstimme eine Opernarie oder ein Lied aus den 20er Jahren. Dieser jedem Klischee über die musikalischen Vorlieben von Truckern widersprechende Umstand war es, der ihn bereits im Sommers letzten Jahres zum beliebten Thema von Boulevardmagazinen im Fernsehen und in der Presse gemacht hat. Seitdem ist Winni Biermann der wohl bekannteste Trucker Deutschlands. Der Zufall wollte es, dass auch Sony Classical von dem ungewöhnlichen Tenor Wind bekam und Winni Biermann zu dessen eigener Überraschung einen Plattenvertrag anbot. „Ein Lied fährt um die Welt“ ist der Titel des ersten Albums von Winni Biermann für das er seine Lieblingslieder aufgenommen hat.

 
Winni Biermann / Foto: Sony

Als Sänger ist Winni ein absoluter Spätstarter. Sein Schwager hatte ihn dazu überredet, es doch mal mit dem Singen zu versuchen und war von der Tenorstimme so angetan, dass er Winni mit zu den Proben des Männerchors Bocholt nahm. Winni war begeistert und als er abends nach Hause kam, verkündete er seiner Frau mit Stolz: Ich bin jetzt Sänger. Sein Ehrgeiz war geweckt. Er nahm privat Gesangsunterricht und das hat sich ausgezahlt. Ein Auftritt in der Essener Philharmonie vor 1800 Zuschauern gehört ebenso zu den bisherigen Highlights wie das WM-Finale, als er beim Public Viewing in Bocholt die deutsche Nationalhymne sang. Im Sommer 2014 hatte ihn ein Lokalreporter des Online-Senders Bocholt TV gefragt, ob er ihn mal beim Singen im Lkw filmen könne, und der Videoclip verbreitete sich wider Erwarten so schnell, dass kurze Zeit später RTL, SAT1 und das ZDF sowie die Bildzeitung über den ungewöhnlichen Tenor berichteten. 

Es gibt ihn also noch, den absoluten Glücksfall. Während in den letzten Jahren etliche junge Künstler in Casting-Shows ihr Glück versucht haben um eine Gesangskarriere zu starten, hat Winni, gestandener dreifacher Familienvater, der Zufall geholfen. Wenn Sony nicht zufällig den Bericht über Winni in „Hallo Deutschland“ gesehen hätte, wäre es wohl kaum zu dem Plattenvertrag für „denn Bokeltsen Tenor“ gekommen. So erfüllt sich plötzlich ein Traum, den Winni selbst kaum zu träumen gewagt hat. Einige Monate später steht er  erstmals in einem professionellen Tonstudio, um dort sein Album aufzunehmen.

Das Repertoire auf „Ein Lied fährt um die Welt“ besteht aus Winnis Lieblingsliedern. Darunter sind Melodien von Rudolf Schock, Fritz Wunderlich oder René Kollo, die der jüngste Spross von neun Kindern in jungen Jahren bei seinen Eltern gehört hatte. Ein sattes Dutzend Lieder hat sich Winni ausgesucht, darunter auch die berühmte Puccini-Arie „Nessun Dorma“, mit der damals Paul Potts seine spektakuläre Karriere startete. (Die Bildzeitung betitelte Winni gar als „Paul Potts aus dem Pott“). Das Lied „Ein Lied geht um die Welt“ des Ausnahmetenors Joseph Schmidt, hat dem Album in leicht abgewandelter Form seinen Namen gegeben. Gassenhauer wie „Ob blond ob braun ich liebe alle Fraun“ (von Robert Stolz berühmt gemacht) und „Dein ist mein ganzes Herz“ (aus „Das Land des Lächelns“) stehen ebenso auf dem Programm wie das auf einer Chopin-Etüde basierende „In mir klingt ein Lied“ und das Volkslied „Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde“. Romantik („Dunkelrote Rosen“, „Caro Mio Ben“) und Lebensfreude („Schön ist die Welt“) sind die vorherrschenden Themen dieses Debüts, das sich ausnimmt wie ein wahrgewordenes Märchen.

 Natürlich weiß Winni auch Luciano Pavarotti und Placido Domingo zu schätzen, doch sein großes Vorbild ist Jonas Kaufmann, mit dem er sich jetzt sogar das Label teilt. Was für eine Ehre. Wie lange Winni Biermann noch seinem Motto „Morgens auf dem Truck, abends in den Frack“ treu bleiben kann, wird sich zeigen. Auch wenn bereits NBC in den USA von seiner außergewöhnlichen Geschichte berichtet hat („Watch out, Susan Boyle: Germany's own unlikely star is on the rise.“), macht sich Winni noch keine großen Gedanken über die Zukunft, sondern genießt jeden Moment. „Ik kun wall huelen“, würde er jetzt wohl sagen – ich könnte vor Freude heulen. Dabei ist Winni es, der mit „Ein Lied fährt um die Welt“ noch vielen Menschen die Tränen der Rührung in die Augen treiben wird.


 

Die Alltagsmenschen kehren als Fotoausstellung zurück (08.10.2017 - 12.01.2018)

Ausstellung „Erinnerung an die Alltagsmenschen“ wird am 8. Oktober eröffnet

REES. Im Sommer 2016 hatte das Kulturamt der Stadt Rees dazu aufgerufen, kreative Bilder mit den Alltagsmenschen einzusenden. Zu diesem Zeitpunkt war die Ausstellung „Alltagsmenschen“ der Wittener Künstlerin Christel Lechner, die 66 lebensgroße Betonfiguren auf einem Rundweg durch Rees aufstellte, längst zu einem großen Erfolg geworden und begeisterte sowohl Rees-Besucher als auch Einheimische. Viele (Hobby-)Fotografen beteiligten sich in der Folge an dem Aufruf, so dass das städtische Kulturamt von den zahlreich eingereichten Fotografien nun 73 Fotos zu einer Fotoausstellung zusammengestellt hat.

   
Fotos: Birgit Naves                          Dieter Smolarcyk      Jörg Elsenbusch

Bürgermeister Christoph Gerwers wird diese Ausstellung am Sonntag, 8. Oktober, um 11.30 Uhr im Rathaus der Stadt Rees eröffnen. Der Kunsterzieher Johannes Beenen wird die Einführung in die Ausstellung übernehmen. Begleitet und gestaltet wird die Ausstellungseröffnung von den Geschwistern Lale, Flemming und Leiff Schenk, die mit verschiedenen Instrumenten für den musikalischen Rahmen sorgen werden. Die Foto-Ausstellung ist bis zum 12. Januar 2018 im Rathaus der Stadt Rees zu sehen.


 

Umbau im Textilwerk Bocholt hat begonnen

Weberei des LWL-Industriemuseums bleibt bis Anfang Dezember geöffnet

Bocholt (lwl). Seit Ende August herrschen in der Weberei des Textilwerks Bocholt die Handwerker. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in seinem Industriemuseum mit dem Umbau der Weberei begonnen. Noch bis Anfang Dezember ist die Ausstellung – mit einigen Einschränkungen – für Besucher zugänglich.

Die Meisterbude wurde bereits abgebaut und der hintere Teil des Websaals freigeräumt. Foto: LWL/Frins

Die Umbaumaßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Projekt „kubaai“ (Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße). Die neue Aa-Brücke verbindet künftig die beiden Standorte Weberei und Spinnerei des LWL-Industriemuseums. Auf der Rückseite des Websaals soll ein großzügiger Platz entstehen. Das ist eine der Maßnahmen des LWL, die zur Erschließung des neuen Stadtviertels beitragen. Mit dem Umbau erfolgt auch eine Überarbeitung der fast 30 Jahre alten Dauerausstellung. Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp: „Wir wollen den Erlebnischarakter der Museumsfabrik stärken und mit neuen Elementen für eine lebendige Vermittlung von Geschichte sorgen.“ Das Grundthema bleibt aber erhalten: Technik und Arbeit in einer typischen Weberei des Westmünsterlandes um 1900.

Aktuell bietet das LWL-Industriemuseum Weberei-Führungen mit einer veränderten Struktur an: weniger Technik, dafür mehr Sozialgeschichte beim Rundgang durch die Arbeiterhäuser und den Garten.  „Der Websaal verändert sich momentan ständig“, erklärt Stenkamp. Die Meisterbude ist bereits abgebaut, und einige Maschinen sind in ihr Zwischenlager gezogen, um Platz für den Umbau und die Einrichtung der neuen Dauerausstellung zu schaffen.

Ab dem 14. November gibt es dann nur noch Führungen durch die Spinnerei mit der Ausstellung „Die Macher und die Spinnerei“ sowie die Sonderausstellungen „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ und „Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955“.

Freunde des Adventsmarkts müssen sich nicht umstellen: „Wir werden den Adventsmarkt vom 28. November bis 3. Dezember wie gewohnt in der Weberei veranstalten. Danach schließen dann die Tore bis voraussichtlich zum 1. Mai“, so der LWL-Museumsleiter. Die Spinnerei an der Industriestraße bleibt während der kompletten Zeit geöffnet,  dort geht der Betrieb wie gewohnt weiter.

Zur Planung eines Museumsbesuchs können Besucher aktuelle Informationen unter Tel. 02871 21611-0 erfragen. Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.lwl-industriemuseum.de.

Öffnungszeiten Weberei, Uhlandstraße 50:
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. Vom 3. Dezember 1217 bis voraussichtlich 30. April 2018 ist die Weberei geschlossen.

Öffnungszeiten Spinnerei, Industriestraße 5:
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. Geschlossen: 24., 25. Dezember 2017 sowie 1. Januar 2018.

Aktuelle Ausstellungen in der Spinnerei:
„Die Macher und die Spinnerei“ | bis auf Weiteres

„Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ | 2.7.-31.12.17
„Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955“ | 2.7.- Frühjahr 2018

 

 

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur | TextilWerk Bocholt

Spinnerei | Industriestraße 5 | 46395 Bocholt

Weberei | Uhlandstraße 50 | 46397 Bocholt

 

Tel.: 02871 / 21611-70

 


Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.lwl-industriemuseum.de

www.facebook.com/LWL.Industriemuseum


 

Servus! Willkommen im blau-weißen Wunderland! (07. und 14.10.2017)

Oktoberfest an den Samstagen des 7. und 14. Oktober im Wunderland Kalkar

Wenn Lausbuben auf freche Mädchen treffen, das goldgelb gefüllte Maß Bier verlockend schäumt und rockige Alpenpower aus den Bergen die Halle erzittern lässt… dann ist ohne jeden Zweifel wieder blau-weiße Wiesnzeit im Wunderland Kalkar!


Fotos: Confect Pressefoto

Hoch die Krüge - an den Oktoberfestsamstagen des 7. und 14. Oktober darf abermals geschunkelt, gejodelt und das Dirndl geschwungen werden. Dann stehen ab jeweils 21.00 Uhr die Eventlocation Kopf und die Gäste auf dem Tisch! Für gute Laune sorgen gleich drei verschiedene Bands: Kawumm - die Oktoberfestband aus dem Teutoburger Wald (am 7.10.), die mehrfach ausgezeichnete Party-Band Confect (am 14.10.) sowie die bayrische Stimmungsmacher-Blaskapelle De Meulenbloazers (an beiden Abenden). Die Mischung ist perfekt, denn bei traditioneller Volksmusik sowie (Alpen-) Rock und Pop ist für jeden Fan der ganz großen Gaudi etwas dabei. Durch das Programm führt in gewohnt lässiger Manier der beliebte Sänger, Entertainer und Moderator Willi Girmes. 

An diesem Abend dürfen die Herren ihre Herzensdame auf den Händen tragen - und spätestens, wenn alle gemeinsam „Oans, zwoa, drei - g’suffa!“ anstimmen ist klar: Im Wunderland Kalkar wird genauso zünftig gefeiert wie in München. 

 

Tickets (inkl. Getränke und Entertainment) gibt es im Vorverkauf (jeweils bis zum 7. und 14. Oktober) online für 24,90 € p.P. unterwww.wunderlandkalkar.eu. An der Abendkasse zahlen Damen und Herren 27,50 € p.P. Ein komplettes Abendarrangementinkl. Essen ab 18.30 Uhr ist bereits ab 39,90 € p.P. buchbar (mit Übernachtung all-in für nur 149,00 € p.P.).

Wunderland Kalkar
Griether Str. 110-120

47546 Kalkar


 

 

Ausstellung im Museum Koenraad Bosmann• „Wenn der Blick den Winkel ändert“ (03.09.-12.11.2017)

REES. Am Sonntag, 3. September, eröffnet die stellvertretende Bürgermeisterin  Mariehilde Henning die Ausstellung „Wenn der Blick den Winkel ändert“ des Künstlers Wolfgang Bous. Die Veranstaltung beginnt um 11.30 Uhr im städtischen Koenraad Bosman Museum in Rees. Die Ausstellungseinführung wird von der Reeser Künstlerin Carla Gottwein übernommen. Die musikalische Begleitung erfolgt durch Lisa Rößeler (Cellistin aus Xanten).

Bis Sonntag den 12. November werden die Werke dann im Koenraad Bosman Museum zu sehen sein.


Wolfgang Bous / alle Fotos: Stadt Rees

Die Reliefarbeiten von Wolfgang Bous gewinnen ihre Spannung aus dem Aufeinandertreffen der dichten Materialität von Holz mit der immateriellen Farbe.
Dabei gestaltet Bous zuerst aus Holzblöcken die Reliefstruktur. Von Hand ausgeschnitten, behalten die Formen eine hohe Lebendigkeit. Erst wenn ein kompositorisch stabiles Gefüge entstanden ist, folgt der malerische Eingriff, bis eine Wechselwirkung zwischen Farbflächen und Holzschichten erreicht ist. 

   

Kunstinteressierte können das Museum samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr besuchen. Für Gruppen ist das Museum auch außerhalb der gewohnten Öffnungszeiten nach vorheriger Anmeldung unter  Tel: 02851/51187 geöffnet.


 

Aktuelles aus Haus Wilms

Liebe Besucher meiner Internetseite "Aktuelles........"

Mit den nachstehenden Links gelangen Sie auf die Internetseiten unseres Kunden Haus Wilms.

http://www.haus-wilms.de/restaurant/



Hier können Sie sich frühzeitig über alle geplanten Highlights informieren und direkt Kontakt aufnehmen.


 

Ausstellungsankündigung Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia, • Museum Kurhaus Kleve, 8. Oktober 2017 – 11. Februar 2018

 

Vom 8. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018 präsentiert das Museum Kurhaus Kleve Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia, eine Ausstellung, die aus Anlass des 400. Todestags von Hendrick Goltzius als auch des zwanzigjährigen Bestehens des Museum Kurhaus Kleve stattfindet und Passagen des bisherigen Werdegangs des Museums würdigt als auch sinnstiftend Vergangenheit und Gegenwart zusammenführt. In einer akzentuierten Werkschau werden im Museum Kurhaus Kleve ein bedeutender Schwerpunkt seiner Sammlung mit einer hoch renommierten Wegbegleiterin kombiniert!

Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt.

Hendrick Goltzius gehört zu den bedeutendsten Kupferstechern, Zeichnern und Malern seiner Zeit, der bereits zu Lebzeiten für seine stilistische Raffinesse und technische Brillanz vereinigende Kupferstichkunst bemerkenswerte Würdigungen und Renommee erhielt. Pia Fries gehört zu den großen Malerinnen unserer heutigen Zeit, deren Werk nicht nur in internationalen Kunstmuseen auf der ganzen Welt zu finden ist, sondern die 2017 auch als erste weibliche Künstlerin den Gerhard-Altenbourg-Preis für ihr herausragendes Lebenswerk erhält.

Es ist das erste Mal überhaupt, dass beide hochkarätigen künstlerischen Positionen sich gemeinsam umfassend gegenüberstehen. Beide eint die Lust an der Metamorphose, weshalb sich Pia Fries im Untertitel der Ausstellung neben den durch Künstlerbiograph Karel van Mander an Goltzius vergebenen Ehrentitel Proteus als sogenannte Polymorphia hinzugesellt – und damit augenzwinkernd Assoziationen an ein fiktives, antik anmutendes Künstlerpaar zulässt.


Hendrick Goltzius, Phaeton, Die Himmelsstürmer, 1588, Kupferstich, Niederrheinisches Museum Kevelaer

2017 jährt sich der Todestag des vom Niederrhein stammenden Kupferstechers, Zeichners und Malers Hendrick Goltzius (Bracht 1558-1617 Haarlem) zum 400. Mal. Der großartige Bestand von rund 100 Kupferstichen befindet sich in der Sammlung Angerhausen, einem bedeutenden Konvolut, das 1982 in die Hände der Stadt Kleve gekommen ist und den Bestand alter Kunst des Klever Museums potenzierte. Sie bilden den Grundstock für die erste umfassende druckgraphische Retrospektive seit fünfunddreißig Jahren am Niederrhein, die Hendrick Goltzius im sinnreichen Kontext mit zahlreichen Leihgaben aus Deutschland und den Niederlanden präsentieren wird.

                                        
Pia Fries, corpus transludi D7, 2017, Acrylfarbe, Farbstift und Siebdruck auf Steinpapier auf Holz, Eigentum der Künstlerin

Die international renommierte Malerin Pia Fries (*1955 in Beromünster, Schweiz) war 1997 die erste Künstlerin, die eine Einzelausstellung im Museum Kurhaus Kleve erhielt. Bereits damals zeichneten ihr Œuvre dezidierte Bezüge zur Malereigeschichte aus. Punktgenau zum zwanzigjährigen Jubiläum des Museums kehrt sie zurück, um ihr neuestes malerisches Werk, das sich seit 2010 intensiv mit Hendrick Goltzius beschäftigt, in eine sinnfällige Synthese mit seinen hochkomplexen Bildschöpfungen zu setzen.

Zur Ausstellung Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia erscheint ein reich illustrierter Katalog mit zahlreichen Essays von bundesweiten Fachleuten, der vom Freundeskreis der Klever Museen herausgegeben und vom Wasmuth-Verlag Tübingen / Berlin verlegt wird.

 

MUSEUM KURHAUS KLEVE
Ewald Mataré-Sammlung
Tiergartenstraße 41
47533 Kleve
Germany

Tel. 0049 / 2821 / 750 1-0

www.museumkurhaus.de
www.facebook.com/museumkurhaus
www.twitter.com/museumkurhaus


 

„Reif für die Insel“ und „Lust auf Leben!“  • Neue Ausstellungen im LWL-Textilwerk Bocholt

Bocholt (lwl). Urlaub ist die kleine Flucht aus dem Alltag. Und nirgendwo kann man die arbeitsfreien Wochen schöner verbringen als auf einer Insel. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) stellt in der Ausstellung „Reif für die Insel“ ab Sonntag (2.7.) in seinem Industriemuseum Textilwerk in Bocholt die drei Ferienparadiese Sylt, Hiddensee und Mallorca vor.

Gleichzeit präsentiert das LWL-Industriemuseum in einem weiteren Saal der ehemaligen Spinnerei unter dem Titel „Lust auf Leben!“ Fotografien von Johannes Weber aus dem münsterländischen Dorf Nottuln (Kreis Coesfeld), die er zwischen 1946 und 1955 gemacht hat und die das Leben in der Nachkriegszeit dokumentieren. Beide Ausstellungen werden Sonntag um 11 Uhr in der Spinnerei des LWL-Textilwerks eröffnet und laufen dort bis 31. Dezember 2017.

 

Reif für die Insel

Sylt, Hiddensee und Mallorca - jede dieser Inseln verkörpert ein bestimmtes Klischee: die Insel der Schönen und Reichen in der Nordsee, die Insel der Einzelgänger und Naturliebhaber in der Ostsee, die Insel der Massen und der Stars im Mittelmeer. Die Wirklichkeit ist allerdings vielschichtiger. Mit rund 500 Exponaten – Bademoden, Plakaten, Postkarten, Souvenirs, Gemälden und Fotografien - zeigt die Ausstellung, wie sich der Tourismus an den verschiedenen Orten entwickelt und wie sich die Urlaubskleidung verändert hat. Das Spektrum der Objekte reicht vom 100 Jahre alten, mit Rüschen besetzten Badeanzug für Damen bis zur Jukebox mit Strandhits, vom Westerland-Bass eines Mitglieds der Rockband „Die Ärzte“ bis zum Original-Inventar eines kompletten Gästezimmers aus Hiddensee. Video-Interviews mit Insulanern, die ganz persönliche Geschichten erzählen, bereichern die Präsentation.

Bunte Muster und viel nackte Haut – in der Sonderausstellung des LWL-Textilwerks
dreht sich alles um die Bademode. Foto: LWL/Holtappels

„Die Ausstellung zeigt auf erfrischende und kompakte Weise, wie die Deutschen Urlaub machten und machen: vom Kaiserreich bis heute, in West und Ost, im Inland und im Ausland. Ein tolles Thema, das Spaß macht“, erklärte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger am Freitag (30.6.) bei der Vorstellung der Schau im LWL-Textilwerk Bocholt.

Tatsächlich steckt in der Geschichte des Tourismus mehr als Sonne, Sand und Meer. „Urlaub ist die Kehrseite der Arbeitswelt und immer auch ein Spiegel der Gesellschaft. Veränderungen machen sich immer auf beiden Seiten bemerkbar. Das zeigt unsere Ausstellung ganz deutlich“, so Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums. Drei Leitfragen haben die Konzeption der im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg entwickelten Schau bestimmt: Wie wurden die Inseln entdeckt? Wer fuhr und fährt aus welchen Gründen dorthin? Welche Folgen hat der Tourismus für die Zielorte? In Bocholt wurde die Frage nach den modischen Veränderungen auf den Inseln vertieft. „Wir haben die in Waltrop erstmals gezeigte Schau noch um viele Stücke aus unserer Sammlung ergänzt“, hebt Martin Schmidt, wissenschaftlicher Referent im LWL-Textilwerk, den besonderen Reiz der Präsentation hervor.

Sylt

Westerland darf sich seit 1855 „Seebad“ nennen – zu diesem Zeitpunkt stand Sylt noch unter dänischer Hoheit. Bald entstanden die ersten Hotels. Am Strand gab es ein Herren- und ein Damenbad. Ab 1902 durften sich dann im Familienbad – dem ersten in Preußen – die Geschlechter mischen. Sylt stieg zur „Königin der Nordsee“ auf, mit Modeschauen, Hunderennen und Tanzabenden. Seit 1927 verbindet der als technische Meisterleistung gefeierte Hindenburgdamm Sylt mit dem Festland.


Das mondäne Sylt präsentiert sich in den maritimen Farben Weiß und Blau. Foto: LWL/Holtappels

Nach dem Krieg entwickelte sich die Insel zum Treffpunkt der Eliten aus Wirtschaft und Medien. Gunter Sachs, Axel Springer und Berthold Beitz gehörten zu den Stammgästen, was die Auswahl der Reisekleidung bei den Inselbesuchern stark beeinflusste. Auch wer noch nicht da war, kennt die Insel-Silhouette: der Autoaufkleber ist der meist verkaufte in Deutschland. Das VIP-Image ist bis heute geblieben und zeigt sich deutlich in der auf Sylt getragenen Kleidung, auch wenn der eigentliche Reiz der Insel in ihrer Strand- und Dünenlandschaft liegt.

Hiddensee

Auf Hiddensee geht es ungezwungener zu – der fahrbare Untersatz taugt auf der autofreien Insel nicht als Statussymbol. Auch die Kleidung spiegelt die Naturverbundenheit der Hiddensee-Urlauber wieder. In der Weimarer Republik war die Insel der „Balkon von Berlin“. Gerhart Hauptmann und Asta Nielsen besaßen hier Sommerhäuser; Thomas Mann, Albert Einstein, Joachim Ringelnatz und Heinrich George suchten Erholung. In der DDR galt Hiddensee als das begehrteste Reiseziel des Landes. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund kontrollierte die Zuteilung fast aller freien Betten auf der Insel. „Die Hiddenseer durften einige Zimmer direkt an Privatgäste vermieten. Sie vergaben jeden Winkel in Scheune, Stall und Stiege an Schwarzschläfer“, so Schmidt. Einige Gäste versuchten die DDR zu verlassen und nach Dänemark zu fliehen – für sie war Hiddensee der Start zu einer ganz besonderen Reise.

Mallorca

Ab 1900 etablierte sich Mallorca mit der Kathedrale von Palma als Kulturreiseziel, während sich erst später auch der Strandurlaub entwickelte. In den 1930er Jahren bildete sich eine Kolonie von Deutschen, von denen einige Zuflucht vor dem Nationalsozialismus suchten. Spätestens als der Düsenjet Ende der 1960er Jahre das Propellerflugzeug ablöste, setzte sich Mallorca als erschwinglicher Urlaubsort mit Sonnengarantie bei den Deutschen durch. Heute stellen sie 40 Prozent der 9,7 Millionen Touristen. Hatten die ersten Pauschaltouristen noch mit Hut und Krawatte im Flieger gesessen, fuhren bald die „Ballermänner“ mit einheitlichen Motto-T-Shirts los, um ordentlich „die Sau ‘raus zu lassen“. Für das Ausstellungsprojekt hat das LWL-Industriemuseum die Ruhrgebietsfotografin Brigitte Kraemer zur Partymeile von S’Arenal geschickt.


Farbenfroh geht es auf Mallorca unter dem Sonnenschirm zu. Foto: LWL/Holtappels

Überfüllte Strände mit maroden Bettenburgen verschlechterten in den 1990er Jahren den Ruf der Insel. Diesen Trend hat Mallorca gestoppt, indem es neben dem Strand auch die Berge, den Sport und die Kultur hervorhebt.

 

Rahmenprogramm

An zwei Sonntagen im Monat findet um 15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Sonderausstellung statt. Die Teilnahme ist jeweils kostenlos; Besucher zahlen nur den normalen Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gruppen können Führungen an frei zu vereinbarenden Terminen buchen.

Auch Kleinkunstabende, Lesungen und Vorträge gehören zum Begleitprogramm. Die nächsten Termine: 

Do, 13.07.2017 | 19 Uhr

„Fantasie! Herr Staatsanwalt!“. Badeanzug & Bikini im Wandel von Mode und Moral

Vortrag von Martin Schmidt

So, 10.09.2017 | 15 Uhr
Mascha meets Ringelnatz. Literarisch-musikalische Performance zu Texten von Mascha Kaléko und Joachim Ringelnatz mit der Schauspielerin Tanja Hellwig und dem Gitarristen Michael Grünwald

Do, 19.10.2017 | 19 Uhr

Mallorca und die Popmusik. Vortrag von Dr. Ingo Grabowsky mit musikalischer Begleitung

durch Carlo Robok

 

Do, 23.11.2017 | 19 Uhr

Mallorca und die Deutschen. Zur Geschichte des Tourismus, Vortrag von Dr. Arnulf Siebeneicker

Kosten: jeweils nur Museumseintritt

 

Lust auf Leben!

In über 6.000 Fotografien hielt der Amateurfotograf Johannes Weber zwischen 1946 und 1955 mit seiner Leica-Kleinbildkamera das Leben im münsterländischen Nottuln fest. Für die Ausstellung wählte das LWL-Medienzentrum 80 aussagekräftige Fotografien der Sammlung Weber aus. Sie erzählen von einer vergessenen Welt, die bis vor einem halben Jahrhundert in vielen Dörfern und Kleinstädten Westfalens Alltag war, und zeugen von der „Lust auf Leben!“ in der entbehrungsreichen Nachkriegszeit. Die Fotografien werden gemeinsam mit historischen Strickmaschinen präsentiert, denn Weber war auch „Haus- und Hoffotograf“ seines Arbeitgebers, des Stumpfherstellers Gebr. Rhode. „Diese Verbindung haben das LWL-Medienzentrum und das LWL-Textilwerk auf die Idee eines gemeinsamen Projektes gebracht. Ich freue mich sehr, dass neben dem Buch eine eindrucksvolle Ausstellung entstanden ist, die an keinem passenderen Ort hätte gezeigt werden können“, betonte Rüschoff-Parzinger.

Ursprünglich bei der Hamburger Nordwolle beschäftigt, war Weber im Winter 1945/46 an den Sitz seines neuen Arbeitgebers, der Strickerei Gebr. Rhode, nach Nottuln gezogen. Als versierter Amateurfotograf aus der Großstadt fotografierte er die Menschen im Dorf bei besonderen Anlässen. Schützenfeste, Prozessionen, Hochzeiten, Kommunion, Glockenweihe und Grundsteinlegung bilden meist den Rahmen seiner Aufnahmeserien.

Seine Fotografien zeigen aber auch die Entwicklung des Strumpfherstellers Rhode, des damals einzigen Industriebetriebes vor Ort, sowie die herausgehobene Position der Fabrikantenfamilie. „Der Spannungsbogen zwischen dem Alltag der Unternehmer und dem münsterländischen Dorfleben macht einen großen Reiz der Weberschen Fotografien aus“, findet Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp. Eine fototechnische Besonderheit der Sammlung sind stereoskopische 3D-Fotografien vom Dorfbild Nottulns, die Weber ebenfalls mit seiner Leica aufnahm. Eine Rarität auch seine frühen Schützenfestfotografien, die noch unter alliiertem Waffenverbot entstanden und die Schützen zunächst nur mit Holzknüppeln bewaffnet, später mit der Armbrust, zeigen.

 

Eröffnung

Bei der Eröffnung der beiden Ausstellungen am Sonntag (2.7.) um 11 Uhr begrüßt Gertrud Welper, stellvertretende Vorsitzende der LWL-Landschaftsversammlung, die Gäste. Daneben spricht Hanni Kammler, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bocholt, ein Grußwort. Martin Schmidt vom LWL-Textilwerk moderiert die Talkrunde mit Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums, Dr. Arnulf Siebeneicker, Leiter des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg und Anja Drachter, Leiterin von FIRST Reisebüro Drachter in Bocholt. Musikalisch wird der Vormittag von der Jazz-Band „Groove Affairs“ begleitet.

 

Begleitpublikationen

Zur Ausstellung „Reif für die Insel“ ist im Klartext Verlag ein reich bebildertes Begleitbuch mit Aufsätzen von 25 Autoren erschienen: Reif für die Insel – Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca, Hg. LWL-Industriemuseum, Arnulf Siebeneicker und Mathias Wagener, 455 S., Essen 2016, ISBN 978-3-8375-1668-5, Preis: 19,95 Euro.

Begleitend zur Ausstellung „Lust auf Leben!“ ist ein Bildband mit 170 Fotografien sowie Beiträgen zur Textil- und Fotogeschichte im Tecklenborg-Verlag erschienen: Dorfleben in den Nachkriegsjahren. Nottuln 1946-1955, Hg. LWL-Medienzentrum für Westfalen, Hans-Peter Boer, Hermann Josef Stenkamp, Stephan Sagurna, 200 S., Steinfurt 2016, ISBN 978-3-944327-46-4, Preis: 19,90 Euro.

 

Reif für die Insel – Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca

2.7.2017-31.12.2017

Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955

2.7.2017-31.12.2017

LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt (Spinnerei), Industriestr. 5

Geöffnet Di–So 10-18 Uhr

www.lwl-industriemuseum.de

 

 

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur | TextilWerk Bocholt

 

Spinnerei | Industriestraße 5 | 46395 Bocholt

Weberei | Uhlandstraße 50 | 46397 Bocholt

 

Tel.: 02871 / 21611-70

 

Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.lwl-industriemuseum.de

www.facebook.com/LWL.Industriemuseum


 

Veranstaltungskalender Textilwerk Bocholt • Juli - Dezember 2017

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur | TextilWerk Bocholt

Spinnerei | Industriestraße 5 | 46395 Bocholt
Tel.: 02871 / 21611-70

Weberei | Uhlandstraße 50 | 46397 Bocholt

Tel.: 02871 / 21611-0

Besuchen Sie uns auch im Internet:
www.lwl-industriemuseum.de
www.facebook.com/LWL.Industriemuseum

Öffnungszeiten

Weberei und Spinnerei: Di-So sowie an Feiertagen 10-18 Uhr
Spinnerei geschlossen am 24. und 25.12.2017 sowie am 01.01.2018
Weberei: Wegen Umbau voraussichtlich ab November geschlossen;
aktuelle Infos finden Sie unter www.lwl-industriemuseum.de


Führungen

Sonntags 14 Uhr: Führung Spinnerei, sonntags 16 Uhr: Führung Weberei. Anmeldung nicht erforderlich. Teilnehmer zahlen nur den Museumseintritt.

An einem Sonntag im Monat gibt es unter dem Motto „Schauen, Staunen, Spüren“ eine Familienführung für (Groß-)Eltern und Kinder. Sie ersetzt eine der regulären Sonntagsführungen in der Weberei oder der Spinnerei (Termine siehe Veranstaltungen)

Gastronomie

Das Museumsrestaurant „Schiffchen“ mit Blick in den Websaal bietet für bis zu 120 Personen Platz für Feierlichkeiten jeder Art. Für Museumsbesucher und Gruppen bieten wir spezielle Arrangements. Tel. 02871 7508, www.schiffchen-bocholt.de

Das Café-Bistro „SKY-Lounge“ in der Spinnerei bietet einen beeindruckenden Blick über die Stadt und kann für Veranstaltungen gebucht werden. Tel. 02871 261041, www.abh-event-bocholt.de

Kurse

Montags 9-11.30 Uhr
Klöppelkurs mit Jutta Duensing, 5 € pro Teilnahmetag, zuzüglich eines Jahresbeitrags von 20 Euro. Anmeldung erforderlich.

Mittwochs 15-17 Uhr
Strickkurs mit Paula Niestegge, Jahresbeitrag 20 €. Anmeldung erforderlich.


Der Betrieb der Spinnerei wird gefördert mit Mitteln der Stadtsparkasse Bocholt.

Ausstellung

Die Macher und die Spinnerei
Textilindustrie im Westmünsterland
Ort: Spinnerei

Sie ist Voraussetzung für fast alle Textilproduktionen, doch sie steht nur selten im Fokus – die Baumwollspinnerei. In seiner neuen Ausstellung präsentiert das LWL-Industriemuseum am authentischen Ort Technik und Bedeutung dieses Zweigs. Laufende Maschinen machen ein Stück Textilgeschichte lebendig. Die Schau zeigt außerdem die wirtschaftlichen Zusammenhänge und stellt die „Macher“ vor: Es geht um den Mut und die Lebenswelt der Unternehmer, die die Textilindustrie der Region bis heute prägen.

Sonderausstellungen

2.7. bis 31.12.2017
Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca
Ort: Spinnerei

Sylt, Hiddensee und Mallorca sind Ferienparadiese. Jede dieser Inseln verkörpert ein bestimmtes Klischee: Von der Insel der Reichen und Schönen in der Nordsee, über den baltischen Ruheort für Naturliebhaber bis hin zum Ort der Massen und Stars. Die Wirklichkeit ist vielschichtiger, das zeigt auch die neue Sonderausstellung im LWL-TextilWerk. Sie offenbart, wie die Deutschen ihren Urlaub verbringen – vom Kaiserreich bis heute. Die Ausstellung ist eine erweiterte Übernahme des LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop.

2.7. bis 31.12.2017
Lust auf Leben!
Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955
Ort: Spinnerei

Als versierter Amateurfotograf schafft Johannes Weber eindrucksvolle Einblicke in das Dorfleben Nottulns der frühen Nachkriegszeit. Als Handelsvertreter der Strickerei Gebrüder Rhode zog er aus Hamburg an den Stammsitz der Firma. In seinem Dorf fotografierte er die Menschen bei besonderen Anlässen. Doch seine Aufnahmen zeigen auch die Entwicklung des Strumpfherstellers, des damals einzigen Industriebetriebes des Ortes und die herausgehobene Position der Fabrikantenfamilie.


Veranstaltungen:

Juli

So, 2.7. 11 Uhr
Eröffnung der neuen Sonderausstellungen „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ sowie „Lust auf Leben. Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955“. Um 13 und 15 Uhr finden öffentliche Führungen durch die neuen Ausstellungen statt.
Ort: Spinnerei

Mi, 5.7. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

So, 9.7. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Do, 13.7. 19 Uhr
„Fantasie! Herr Staatsanwalt!“ Badeanzug & Bikini im Wandel von Mode und Moral.
Vortrag von Martin Schmidt mit anschließender Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

Mi, 19.7. – Fr, 21.7. jeweils 9-16 Uhr
Sommerferien-Aktion: Zeitreise – Mit Baumwolle durch die Geschichte. Kinder von 8 bis 12 Jahren nehmen das „weiße Gold“ genauer unter die Lupe. Spielerisch erfahren die Kinder alles rund um die geschichtsträchtige Pflanze. Kosten für drei Tage inkl. Material und Mittagessen 35 Euro (Geschwisterkinder 30 Euro). Anmeldung erforderlich.
Ort: Spinnerei

So, 23.7. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

So, 30.7. 14 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei

August

Mi, 2.8. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

So, 6.8. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei


Do, 17.8. 19 Uhr
Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

So, 20.8. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Mi, 23.8. – Fr, 25.8., jeweils 9-16 Uhr
Sommerferien-Aktion: Zeitreise – Arbeiterleben vor 100 Jahren. Kinder von 7 bis 11 Jahren erleben den Alltag um 1915. Mit historischen Kinderspielen und Meisterrallye. Kosten für drei Tage inkl. Material und Mittagessen 35 Euro (Geschwisterkinder 30 Euro). Anmeldung erforderlich.
Ort: Weberei

Sa, 26.8. 15 Uhr
Integrative Führung für Hörende und Gehörlose mit einer Gebärdendolmetscherin durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei

So, 27.8. 16 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder. Nur Eintritt.
Ort: Weberei

Do, 31.8. 19 Uhr
Mit Fashionqueen und Modedesigner in die Nacht. Abendworkshop mit Cocktails, Kosten: 12 Euro.
Ort: Spinnerei

September

So, 3.9. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Mi, 6.9. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

So, 10.9. 15 Uhr
„Mascha meets Ringelnatz.“ Literarisch-musikalische Performance zu Texten von Mascha Kaléko und Joachim Ringelnatz mit der Schauspielerin Tanja Hellwig und dem Gitarristen Michael Grünwald. Eintritt am „Tag des offenen Denkmals“ frei.
Ort: Spinnerei

So, 17.9. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Do, 21.9. 19 Uhr
Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

So, 24.9. 11 Uhr
Frühschoppen: Mit den „Machern“ im Gespräch. Vortrag, Diskussion und mehr mit Prof. Dr. Ingo Köhler, Georg-August-Universität Göttingen: „Die ökonomische Sozialtechnik des Netzwerkens“. Nur Museumseintritt.
Ort: Spinnerei

So, 24.9. 14 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei

Oktober

So, 1.10. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Di, 3.10. 10-18 Uhr
Der große Türöffner-Tag der „Sendung mit der Maus“ bietet zahlreiche kreative und spielerische Angebote für kleine und große Besucher. Sonst verschlossene Türen werden geöffnet und ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen des Museums. Eintritt frei.
Ort: Spinnerei

Mi, 4.10. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

Sa, 7.10. 20 Uhr
Bühne Pepperoni präsentiert: Simone Solga – Das gibt Ärger! www.buehne-pepperoni.de.
Ort: Spinnerei

So, 15.10. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Do, 19.10. 19 Uhr
„Mallorca und die Popmusik“, Vortrag von Dr. Ingo Grabowsky mit musikalischer Begleitung durch Carlo Robok mit anschließender Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

Di, 24.10. – Do, 26.10. jeweils 18-21 Uhr
Herbstferien-Aktion: Spuk in der alten Fabrik. Nach einer Entdeckungstour lauschen Kinder von 8-10 Jahren Spukgeschichten und stärken sich am Lagerfeuer oder am Kohleherd in der Arbeiterküche. Kosten: 5,50 Euro pro Termin. Anmeldung erforderlich.
Ort: Weberei

So, 29.10. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

So, 29.10. 16 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder. Nur Eintritt.
Ort: Weberei

November

Mi, 8.11. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

Do, 9.11. 18 Uhr
Nachts im Museum. Taschenlampenführung durch die Weberei. Kosten: 6 Euro. Anmeldung erforderlich.
Ort: Spinnerei

So, 12.11. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Sa, 18.11. 20 Uhr
Bühne Pepperoni präsentiert: Hagen Rether – Liebe, www.buehne-pepperoni.de.
Ort: Spinnerei

Do, 23.11. 19 Uhr
„Mallorca und die Deutschen. Zur Geschichte des Tourismus auf Mallorca“, Vortrag von Dr. Arnulf Siebeneicker mit anschließender Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

So, 26.11. 14 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei

So, 26.11. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Di-So, 28.11.-3.12. 10-18 Uhr
Adventsmarkt. Zwischen Dampfmaschine und Webstühlen zeigen und verkaufen zum 22. Mal Hobbykünstler ihre handgefertigten Kostbarkeiten. In der außergewöhnlichen Industrieatmosphäre findet sich ein breites Angebot an textilen Produkten ebenso wie aus Holz, Glas und Naturmaterialien. Eintritt frei.
Ort: Weberei

Dezember

Mi, 6.12. 12-16 Uhr
Die spinnen wohl… Die Restauratoren lassen sich über die Schulter schauen. Maschinenvorführung.
Ort: Spinnerei

So, 10.12. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

So, 10.12. 11 Uhr
Adventsmatinee des Förderkreises Westfälisches Textilmuseum e. V. mit dem Weihnachtsprogramm "Weihnachtsgedöns – Best of unheilige Texte und die drei eiligen Jazzkönige“.
Ort: Spinnerei

Sa, 16.12. 20 Uhr
Bühne Pepperoni präsentiert: Jess Jochimsen – Vier Kerzen für ein Halleluja, www.buehne-pepperoni.de.
Ort: Spinnerei

So, 17.12. 16 Uhr
Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ für (Groß-)Eltern und Kinder: Weihnachten vor 100 Jahren. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei

Mi, 27.12. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

Do, 28.12. 19 Uhr
Abendführung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt, Kosten: 6 Euro.
Ort: Spinnerei

Fr, 29.12. 15 Uhr
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“.
Ort: Spinnerei

So, 31.12. 11 Uhr
Letzte öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“ mit einem Glas Sekt. Nur Eintritt.
Ort: Spinnerei


 

Ausflugs- und Veranstaltungstipp - Textilwerk Bocholt

Durch anklicken des nachstehenden Links bekommen Sie Informationen zum Textilwerk Bocholt.
Über einen Besuch freut sich das gesamte Team im Textilwerk.

 

Redaktion
Helmut Bauhüs

Aktuelles aus dem Haus Hotel Pfeiffer in Haltern

Den Aktionskalender von unserem Kunden Sythener Flora

erreichen Sie durch klicken auf den nachstehenden Link.
http://www.hotel-pfeiffer.de/aktuelles/